Talk zur German Comic Con Dortmund 2016

      Ich war heute auch da. Die Parkplatzsituation war DEUTLICH entspannter, weil die (falsche) Borussia heute nicht gespielt hat. Allgemein hat es mir ganz gut gefallen, auch wenn eigentlich an allen Stellen ein wenig Chaos vorherrschte. Das haben die Londoner mit ihren Comic Cons doch alles etwas besser raus. Aber alle waren freundlich, die Fans waren brav zueinander, und ich habe (natürlich nach etwas Chaos) mein Autogramm vom Hoff bekommen. Dann noch sein Panel, was ich mit 20 Minuten leider lächerlich kurz fand. Pamela Anderson habe ich nie gesehen, Gerüchten zufolge war sie aber zeitweise auch mal beim Autogrammtisch gesichtet worden.
      Sonst habe ich nur bei den Händlern rumgebummelt und mir den Cosplay Contest angeschaut. Frankfurt und Berlin werde ich mir wohl nicht geben, das lohnt sich für mich nicht. Aber nächstes Jahr nochmal Dortmund könnte ich mir gut vorstellen.
      Ich sehe es ähnlich wie Lex (war aber ja auch mit Lex da... ;) ). Für mich waren so ziemlich alle Stargäste uninteressant, einzig und allein von Gareth David-Lloyd habe ich mir ein Autogramm geholt. Leider hatte er am Sonntag kein Panel, aber ich hatte ihn vor einigen Wochen schon auf der TimeLash gesehen, also alles halb so wild. Was ich wirklich schade fand war, dass die Stars außerhalb ihrer Panels und Photo Sessions nicht dauerhaft an ihren Plätzen zu finden waren (Pamela Andersson habe ich so gar nicht gesehen) oder zumindest deutlich kommuniziert wurde, wie lange und wann sie da sein werden. Als Lex zB sein Hasselhoff-Autogramm holen wollte, stand er auf einmal auf und ging. Keiner der Helfer wusste, ob und wenn ja wann er wieder kommen würde. Dass die Gäste Pausen machen, finde ich verständlich, aber gerade bei denen, bei den viel Publikum zu erwarten ist, fände ich es schon gut (und erwarte das eigentlich auch), dass man informiert wird, wann der Gast wieder kommt, damit man entscheiden kann, ob man wartet oder es später nochmal versucht. Das lief zum Beispiel bei der ComicCon in Montreal sehr viel besser und dann kann man als Fan planen. Auf etwas warten finde ich okay, aber nicht, wenn ich nicht weiß, ob es stattfindet. Ansonstern war ich froh, dass wir am Sonntag da waren, denn durch die Größe der Hallen war es nirgends richtig voll und es gab kein Gedränge. Die Essensauswahl fand ich gut, vorallem auch das im Innenhof noch Stände waren (Bratwurst, Crêpes, Waffel...). Ein Glühweinstand wäre noch klasse gewesen. ;)

      Ich würde nächstes Jahr auch wieder hingehen, zumindest wenn die NRW-Fraktion meiner Freunde die vorhat. Alleine dafür aus München anreisen würde ich nicht, dazu in ich zu wenig Autogrammjäger und Panels sind mir wichtiger. Und die bekommt man eben auf einer ComicCon nicht so.
      Puh, nachdem es im Vorfeld soviel Geschimpfe wegen mehrerer kurzfristiger Stargast-Absagen und die tatsächlich seltsame Aktion mit Eve Myles gab, war ich schon eher negativ eingestellt was die Comic Con in Berlin angeht, aber nachdem es jetzt doch einige positive Meldungen gibt, werde ich doch wohl hingehen. Eine Con, bei der ich nur 9 Euro Fahrtkosten und null Euro Hotelkosten hab, sollte ich mir wohl nicht entgehen lassen :)
      I love the new Sci-Fi show "10.000 days"!! The first 6 episodes are online on 10kdays.tv/
      war auch da. fands wirklich gut. man merkt den einfluss von showmaster und war um welten besser als letztes jahr. sehr gross und sehr viel platz. ein genialer panel bereich

      gut... das stars wie pam und the hoff nicht leicht waren und ihre besonderheit darstellen wollten... aber zu mir jeweils sehr nett. alles ok

      fuer den andrang und das verkehrschaos ziehe ich denen nichts ab. da hat zum glueck meine erfahrung geholfen

      einzig wie man mit gast einladungen und absagen umging find ich negativ

      vielleicht kommt noch nen laengerer bericht