Star Trek: Kritik zum neuen Film (ACHTUNG: SPOILER)

      Star Trek: Kritik zum neuen Film (ACHTUNG: SPOILER)

      Star Trek 2.0 - „Ich bin einfach zu alt für diesen Scheiß...“

      Das Privileg des Alterns (ich spreche nicht vom Altsein, sondern vom Älterwerden, das werden sogar Babys!) ist es wohl, nichtmehr alles toll finden zu müssen. Selbst wenn es noch so frisch, trendy und durchgestylt auftritt.Wenn man bereits vor längerer Zeit etwas besseres gefunden hat, kann man auch etwas ganz tolles Neues, quasi frisch aus der Knisterfolie gewickelt, einfach mal getrost denen überlassen, die es anders sehen.
      So geht es mir mit dem neuen Star Trek Film. Ihn als Star Trek 11 zu bezeichnen, wird mir nicht über die Lippen bzw. Finger kommen. Denn mit meinem Star Trek hatte dieser recht unterhaltsame, schön laute und bunte Film, den ich gerade im IMAX bewundern durfte, nichtsmehr gemeinsam. Obwohl er sich sehr bemüht hat, mir mit all seinen Anspielungen, Hommages und verknitterten Altdarstellern zu gefallen und Saiten in mir anklingen zu lassen. Als ich den Uropa-Spock mit dem jungen Kirk sah, mußte ich sicher nicht als einziger im Publikum an diese Szene aus „Mission Farpoint“ zwischen Uropa-Pille und Data denken. Und so, wie sich mancher vielleicht damals gedacht haben mag „Netter Versuch, Bones. Aber mit den Kameraden werde ich nie warm!“, so hatte auch ich recht früh meine Zweifel. Und die zogen sich durch bis zum Schluß.

      Ich kann auch nichtmal wirklich benennen, was mir jetzt letztendlich nicht gefallen hat. Abgesehen von der Tatsache, daß mal wieder durch eine Zeitreise (voll frische Idee, Mr Abrahms, echt!) eine neue Ausgangssituation erschaffen wurde die dadurch (streng auf Kontinuität bedacht) unserem bisherigen Star Trek Universum die Existenzgrundlage entzieht. Vulkan vernichtet, Spock macht mit Uhura rum...naja, wenn ihr meint.
      Allerdings rege ich mich auch weniger darüber auf als ich kurz nach dem Verlassen des Kinos befürchtet habe. Denn das ist eben einfach nichtmehr mein Star Trek. Dafür bin ich zu alt. Oder geistig zu wenig flexibel. Oder nochwas, oder beides. Wenn das Publikum von heute wirklich diese Michael Bay Optik braucht, damit ihm unser aller Lieblingsgenre nahegebracht werden kann, dann soll es das auch bekommen. Aber für mich wird Quinto nie Spock sein (höchstens Sylar!), Pine nie Kirk, Urban (auch wenn er ne coole Sau ist) nie Pille und in einen späteren Film möglicherweise Tom Hardy nie Picard.. Mögen sie es für eine andere Generation sein. Die TNG 2.0. Ich werde mir sicher auch den nächsten Film wieder ansehen, aber nicht nochmal in der Premierenvorstellung. Dritte Woche oder vielleicht nur die DVD werden reichen.
      Eigentlich muß ich Abrahms dankbar sein. Er hat mir heute vor Augen geführt, daß „mein“ Star Trek wirklich vorbei ist. Und das ist wohl auch gut so. Die letzten zwei Kinofilme waren nur Zelluloid-Zombies einer bereits verstorbenen Fernsehserie, die letzte Serie versuchte nur halbherzig genau das gleiche, was Abrahms jetzt konsequent durchzog und scheiterte dadurch sowohl bei den alten Fans als auch bei Neueinsteigern. Letztere könnten an diesem Film wirklich gefallen finden und mit ihrem Enthusiasmus (aber vor allem mit ihrem Geld) ein neues Franchise unter dem Namen „Star Trek“ aus der Taufe heben.

      Ja, Star Trek lebt! Und das ist gut so...aber diesmal ohne mich als enthusiastischen Fan dem jede Szene immer allgegenwärtig ist und der morgen loszieht um sich Phaser, Tricorder, Kommunikator und Nokia Touchpads zu kaufen. Das klingt ein bißchen traurig. Ist es aber eigentlich garnicht. So wie dieser Film auch eigentlich garnicht schlecht war. Er war für mich nur einfach nicht gut genug.
      auweia, du schüttest aber ganz schön asche über dir aus..... also ich bin auch nicht der jüngste aber was ich gestern im kino sah - war allerbestes kino! so und nicht anders hätte auch roddenberry reagiert - dieser film ist so nah an seinen skripten dran wie lange kein star trek film. endlich hört das "kaputdiplomatieren" in der galaxis auf und die zeitreise als paralelle welt ist doch ein prima dreh.
      der film ist frisch, schnell und voll auf der höhe der zeit - muss man einfach akzeptieren da hat man sich ja weiterentwickelt. das ist gut und wird besser akzeptiert als ein versuch etwas am leben zuhalten, was nur noch dinos fressen. so bevor ich nun wie reichranicki in rage komme - sag ich es wie karasek "mir hat der film vervorragend gefallen"
      guten abend
      - Wer die Wahrheit für sein persönliches Eigentum hält, brauch sich über Enteignung nicht wundern -
      Wäre es möglich die niedlichen kleinen Spoiler tags zu benutzen für Leute, die den Film erst am Wochenende sehen werden, gerne ein paar allgemeine Vorabkritiken lesen, aber dennoch nicht unnötig mit Inhalten belastet werden wollen? :) (nicht unbedingt an euch zwei gerichtet aber an alle die noch folgen werden, wäre lieb, danke.)
      Die Spoiler Tags reichen nun im Topic Title. Es gibt ja auch noch einen spoiler-free Thread, von Jack eröffnet. :)


      Ich kopiere mal eben mein Post aus dem Trekdinner Topic:

      [quoten=Tanja]


      Note 2-

      Und im Moment sogar ein bisschen besser, weil ich selbst jetzt noch gern an manche Szene denke. [/quoten]

      Haha, das gibt's nicht. Ich habe mir heute morgen im Zug genau das selbe gedacht und meine Note auf eine "richtige" 2 hochgestuft.
      Aus genau dem selben Grund. Ich musste über vieles nachdenken und das sagt ja immer viel über einen Film/Serie aus. Wenn die Handlung einen weiterbeschäftigt und man über vieles nachgrübelt. Hat jemand von euch jemals über eine Folge von Voyager nachgedacht? Also ich nicht. Das gleiche kann ich über Star Trek: Enterprise sagen. Gesehen und vergessen.

      Ich habe mixed emotions zu dem Film.
      Vieles was Florian und Tanja so schreiben, emfpinde ich auch.
      Der Film war unterhaltsam, an den richtigen Stellen lustig, die Schauspieler machten ihre Sache gut, die Charaktäre waren gut dargestellt, die Dialoge stimmig.
      Aber das gewisse Etwas hat gefehlt. Mein Herz hat (außer ganz am Anfang) kein einziges Mal höher geschlagen. Und ich bin auch nicht rausgegangen und habe mir gedacht, den Film sofort nochmal sehen zu wolllen. Ich würde ihn mir auch kein 2. Mal in Deutsch ansehen. Die Originalversion muss noch sein aber sonst hätte ich kein Interesse daran, nochmal in den Film zu gehen.

      Die veränderte Realität war eine geniale Idee, da somit alles offen ist und alles vollkommen neu erzählt werden kann. Sonst wäre der 2. Film spätestens tatsächlich in einer Sackgasse gelandet, die Möglichkeiten wären arg eingeschränkt gewesen.
      So kann Uhura jetzt mit Spock glücklich werden und Kirk der ewige eifersüchtige Nebenbuhler bleiben. ;)

      Den jungen Spock finde ich klasse. Auch er wird anders sein als der Spock, den wir kennen. Dadurch, dass seine Mutter so brutal von ihm gerissen wurde, könnte er sich z.B. entscheiden, seine menschliche Seite mehr ausleben zu wollen (um seine tote Mutter dadurch zu ehren). Unser Spock hatte ja alles getan, um seine menschliche Hälfte zu leugnen. Da wird der neue Spock in eine andere Richtung gehen, denke ich mal. Und ich persönlich finde den immer traurig blickenden Spock irgenwie sehr interessant.
      Wie bei dem Re-Imagining von BSG muss man einfach gewisse Dinge ändern. Es bringt ja nix, die selbe Geschichte nochmal zu erzhählen.
      So wie bei BSG Starbuck und Boomer weiblich waren, so müssen auch die Charaktäre in der ST Neuauflage etwas anders sein. Um das ganze interessant zu machen!

      Ich bin auf den nächsten Film gespannt, hoffentlich wird er etwas besser. (also in dem Sinne, dass mein Herz wild zu schlagen beginnt und ich den Film am liebsten sofort nochmal sehen möchte)

      Was mir eindeutig so gar nicht gefiel ist dass Kirk nach nur 3 Jahren auf der Akademie schon zum Captain ernannt wird! Das ist doch schon ziemlich unrealistisch. Auch wenn er so mutig war, die Situation gerettet hat und so weiter. Man steigt doch nicht vom Kadetten sofort zum Captain auf!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KL_Christine“ ()

      [quoten=etekenobi]

      und die zeitreise als paralelle welt ist doch ein prima dreh.
      [/quoten]

      Ich verstehe die Geschichte nicht als Parallelwelt (a la Spiegeluniversum), sondern dass die Star Trek Realität, die wir kennen, durch die Romulaner nun verändert wurde.
      Vulkan ist nicht mehr existierend, Tuvok mit großer Sicherheit dabei umgekommen. Die Voyager wird im 24. Jahrhundert ohne ihn fliegen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „KL_Christine“ ()

      morgen kleine christine

      es sind genug vulkanier im gebährfähigen alter gerettet wurden. wenn ich richtig rechne ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass tuvok auch in dieser realität am existieren ist. selbst wenn ich mich verrechne, die tuvokmutter hatte mit ihrem sohn gerade urlaub auf irgend einem kurplaneten oder so.............
      du siehst, alles ist möglich.
      - Wer die Wahrheit für sein persönliches Eigentum hält, brauch sich über Enteignung nicht wundern -
      Mag alles möglich sein, aber ist auch völlig wurscht. Mit großen Eingriffen wie der Zerstörung von Vulkan hat Abrahms klar gemacht, das ihm die Kontinuität nicht nur egal ist sondern er sie auch ganz bewußt ignoriert und aufbricht. Was man darüber denken mag, bleibt ja jedem selbst überlassen
      Die Sonne wird auch in der neuen Zeitlinine im 24Jh. zur Mega-Supernova. Von daher sollte zumindest die Sache mit Vulkan wieder in Orndung gebracht werden. Anonsten kann es im 14Jh. düster aussehen...
      Zudem teilen sich die beiden Zeitlininen eine bekannte Vergangenheit, die so in dieser Form aber von der uns bekannten Zeitlinine in der Zukunft beeinflusst wurde. So müssten dieselben Ereignisse in der neuen Zeitlinine mindestens sehr ähnlich sein, damit die Vergangenheit vor Neros Eingriff diesselbe bleibt.
      Aus diesem Grund glaube ich, dass die Geschichte mit Vulkan das Mindeste ist, was wieder in Ordnung gebracht werden muss. Anonsten hätte die neue Zeitliine eine andere Vergangenheit, auch vor der Zerstörung der Kelvin.
      BTW: Müssten nicht auch die Zeitschiffe der Föderation aus der Zukunft, die ja vor Veränderungen geschützt sind, auf eine solch immensee Veränderung aufmerksam werden? ;)
      Fragen üder Fragen...

      Never saw the sun shinin' so bright
      Never saw things goin' so right
      Mir ist es im Prinzip ziemlich egal, ob Tuvok überlebt hat (bwz. seine Eltern) oder nicht. Das war nur als Beipspiel gedacht. Und nein, ich denke nicht, dass es sehr realistisch ist, dass unter den 10.000 Überlebenden von Vulkan (von 7 Milliarden Einwohnern), Tuvok's Eltern mit dabei sind.

      Ich weiß nicht, die Zeitlinie hat sich geändert, evtl. kommt es nie so weit in der Zukunft, dass diese temporale Truppe der Föderation jemals zum exestieren kommt.
      Ich weiß jetzt 24 Stunden nach dem Film immer noch nicht recht, was ich davon halten soll.

      Zwei Dinge weiß ich allerdings:

      1. Es war von Vorteil, den Comic Countdown vorher gelesen zu haben. Ich hab halt die Zusammenhänge zwischen Nero und Spock besser verstanden. Im Film war mir das zu knapp.

      2. Ich mag sehr, dass der Film zeitlich weitermacht, wo Nemesis aufgehört hat (ist im Comic klarer), aber 9 Jahre verstreichen läßt: ein neues Romulus. Dann die Zerstörung von Romulus, das war hart zu lesen, aber es war im Prinzip nach einer Weile verschmerzbar wenn auch ... eben hart. Die Zerstörung von Vulkan war dann der Hammer. Da setzte es bei mir zwar ncht aus, aber es kam nun langsam richtig bei mir an. Extrem vielen Handlungen des Film verändern die Vergangenheit. Gab's dazu nicht mal eine Direktive, die sonst, mit kleinen Ausnahmen, doch irgendwie befolgt wurde?! Das hier war aber der absolute worst case, wobei die Story selbst nicht schlecht war, ich meine den Umstand des Veränderns. Da reden die Charaktere auf der Leinwand auch nich drüber: alternative Zeitlinie. Der Logik nach müsste jettt jemand aus der Zukunft kommen und versuchen die Zeitlinie wieder herzustellen. DAS wäre Star Trek!

      Prinzipiell fänd ich es extrem interessant, den Comic in aller Breite auf der Kinoleinwand zu sehen, sozusagen als Prequel dieses Films.

      Mal sehen, vielleicht schau ich mir den Film am Montag nochmal auf Englisch an und bild mir so langsam doch mal eine Meinung, ob das jetzt gut oder nicht gut war.


      My Blog - ONITOPIA

      "Adaptation as creative destruction" (H. Porter Abbott, The Cambridge Introduction to Narrative)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „janus“ ()

      Vielleicht ist das jetzt der Durchbruch meiner fiesen Ader, aber den ganzen Tag durch freue ich mich schon irgendwie still und leise, aber nicht desto trotz tierisch, daß der Film so manchem Krämern in der ST Szene (Einschub: damit ist mal hier niemand konkret gemeint, ich meinte damit eher so mancher "Kanon"fundamentalist, der mir im Laufe meines langen Fanlebens so am Fanwegesrand begegnet ist) so richtig ans Bein gehauen hat. Das hat JJ Abrams doch ungemein geschickt eingerichtet.....ich bin beeindruckt!

      :teufel:

      Was hab ich mir schon Nächte um die Ohren geschlagen mit Leutz, denen Archer und Co. irgendwie zu modern, diverse Outfits zu unkorrekt, Direktiven falsch umgesetzt oder schlicht und einfach ihre persönlichen Vorstellungen einfach zu wenig berücksichtigt gesehen haben, als ging es im Großen und Ganzen bei ST um ein statisches Modell, an dem niemals auch nur leicht gerüttelt werden darf..... 8o. Ich muss zugeben, ich persönlich fand das immer sehr irritierend, wenn nicht sogar ennervierend. Aber ich verstehe andererseits auch, daß viele Menschen gerne an ihren heißgeliebten Bildern festhalten mögen, solange das auch nur irgend geht.

      Was ich damit meine.....ist der Film jetzt Kanon oder nicht? Darf er sich auch ST heißen (bei ENT haben sich ja viele Fans gegen die Bezeichnung gesträubt...warum auch immer :O). Hat es je Sinn gemacht, überhaupt danach zu fragen oder ist nicht nur das Leben im Weltall unbegrenzt vielfältig, sondern auch Storylines in unendlich vielfältigen Realitäten?

      Das ist zugegebenermaße auch nur meine subjektive Sicht der Dinge, aber ich meine..."Oh Ja!! Und bitte nur her mit der Vielfalt!" :)

      Ich geb zu, ich kann prima mit dem Untergang Vulkans leben und auch mit dem viel zu frühen Tod von Spocks Mutter. Sogar mit einem Admiral Pike (bevor er als Commodore jemals Talos IV gesehen zu haben scheint). Sogar damit, daß Neu-Kirk leuchtend blaue Augen hat und Shatners Kirk rehbraune. Anything goes und es hat mir, wenn ich es mir recht überlege, sogar irgendwie Spaß gemacht, die Dinge eben einfach nur neu zu erleben.
      Ich fand eher den 80jährigen echten Spock irgendwie leicht nervig, er wirkte im ganzen Geschehen beinahe wie verstaubt und kurz vor seinem Einsatz nochmal abgeklopft. Zachary Quinto hat seine Sache einfach nur klasse gemacht, auch wenn es mich erstmal total irritiert hat, wie sich Uhura in dieser Szene im Turbolift sich an ihn auf engsten Hautkontakt drangewickelt hat. Aber es hatte was frisches beherztes, als mein erster Schock durch war.....und durchaus menschliches 8-).

      Pon Farr und Ostern werden abgeschafft und die Enterprise fliegt zu ganz neuen Ufern, die die Menschen definitiv noch nie zuvor gesehen haben. Würde mich über ein ST XII im diesen neuen Gewande jedenfalls sehr, sehr freuen 8-)
      Holder of a green sig !
      :D :D :D

      *** LFCC Pinup Girl ***
      Ich finde den Film auch Klasse, absolut spitzenmässig! Und vorallem Star Trek wie es sein sollte, Gene Roddenberry wäre wirklich stolz auf diesen Film!

      Genial und clever die Sache mit dem alt. Universum/Zeitlinie! Das gibt Star Trek die Möglichkeit eines kompletten NEUSTARTS! GENIAL!

      Am Samstag geh ich nochmal rein, freu mich jetzt schon! :)

      Ich könnte mir sogar eine Serie mit dieser Crew vorstellen. Zu sehen, wie sich Kirk (jetzt ohne Vater aufgewachsen) und alle anderen verändert haben in ihren Eigenschaften/Charaktereigenschaften und wie sich die Technologie jetzt natürlich auch komplett anders entwickelt als wir das gesehen haben durch TNG, DS9 etc.

      Tuvok mag vielleicht nicht mehr leben, dafür Jenniver Sisko? Vielleicht ist JL Picard beim Angriff des Nausikaners gestorben? Sooo viele spannende Fragen! GENIAL!

      Starbase 19 - Der Sci-Fi Fantreff im Herzen von Basel

      visit us @ http://www.starbase19.ch/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Temik“ ()

      Gina: Wunderschön ausgedrückt.

      Die Dinosaurier sollen bitte wieder zurück in's 20te Jahrhundert - das "alte" Star Trek ist "tot" (wenngleich auch für mich die alten Helden dennoch weiterleben werden), das hier ist ein neues Star Trek. Und ich finde es klasse.

      Wem der Film nicht gefällt, der soll ihn sich halt nicht ansehen.

      Ich erinnere mich nur daran, dass damals bei TNG das Gezeter noch viel größer war, wie kann man nur, samt Morddrohungen an Roddenberry. Der Mensch regt sich halt immer erstmal auf, wenn er seine gewohnten kuscheligen Gemächer verlassen und gegen etwas neues eintauschen muss. Aber Veränderung ist nicht immer schlecht.

      Somit finde ich: The more things change, the more they stay the same!

      *ist immer noch total begeistert*
      This is the very last page of the Internet, there is no more.
      So turn off your computer & go outside to see the sunset!
      Also ich fand den Film auch absolut spitze und die Idee ein "anderes Universum" zu schaffen in dem wieder alles möglich ist und doch einiges gleich ist eine glanzleitung von J.J. A.!!
      Aber genau das war der einzig richte Weg!!! Denn was wäre passiert wenn er "nur" die Geschichte weiter erzähält hätte!?!??!
      das gleiche wie bei den letzten Filmen...es wären nur die Fans in den FIlm gegangen und man hätte keine neuen Kinogänger bekommen, und genau die bringen das Geld um ein weiterleben zu gewährleisten! Außerdem hätten die "oldies" auch nur gemeckert wenn die Zeitlinie nicht stimmt! Und durch diesen Kniff so ist wieder alles offen!!! Natürlich ist er nicht neu aber in dieser konsequenz ist er noch nicht vollzogen worden und das ist das tolle!!!!

      Meine Note ist eine 1-
      Träume nicht dein Leben sondern Lebe deine Träume :winke:
      Was wurde der Film nicht alles gelobt in den letzten Jahren, als die Infos so tropfen weise, herauskullerten, dass sich die Fans darum geprügelt hatten wie ein Rudel Hyänen beim Abendessen.
      „Episch! Großartig! Fantastisch!“ Diese Worte wurden in den News zu dem Film regelrecht abgenutzt. Das die Macher ihr Werk Loben ist logisch, aber irgendwie war es einfach zu viel des Guten. Die Erwartungen daran schraubten sich dementsprechend in die Höhe.
      Wird der Film das Halten können, was man ihm an Lob vorgeschossen hat?
      Um es vorne wegzunehmen: Ja und Nein.


      Nun will ich erläutern, wie ich zu dieser Schlussfolgerung gekommen bin. Beginnen wir dazu erst mal mit den Guten Dingen (ja die habe auch ich entdeckt!^^).


      Als Erstes muss man Neidlos anerkennen, dass die Spezialeffekte durchaus Klasse sind. Die USS Kelvin wirkt durch aus gewaltig. Sie Sets an den heutigen Zeitgeist angepasst und man kann es durchaus so stehen lassen.
      Was besonders aufgefallen ist, dass die Shuttles usw. einen sehr gebrauchten Eindruck machten, ein totaler Kontrast zu dem makellosen Zustand, den man sonst bei den Raumschiffen der Sternenflotte sonst kannte.


      Die Darsteller haben durchaus gute Arbeit abgeliefert, soweit das Drehbuch es zugelassen hat. Besonders Urban als Pille war ein Genuss. Vom Aussehen, Mimik bis hin zum Wortschatz, der auch stellenweise wie aus den 1960er Jahren wirkte, reichte er Unheimlich Stark an Deforest Kelly heran.

      Dann kommt Pine als Kirk. Seine Spielweise war wirklich gut. Man erkannte durchaus den Charakter. Aber manchmal auch nicht.

      Uhura lasse ich mal außen vor. Aber so viel sei gesagt, sie hat ihre Sache gut gemacht. Sulu wirkte herrlich menschlich, als er die Handbremse vergessen, hatte zu lösen. Chekov der wie das Original Jung und energisch rüberkam.

      Quinto als Spock war auch nicht schlecht. Optisch ist er in der Tat die perfekte Besetzung für den Charakter.

      Nur Scotty. Sicher er wurde als Lustiger netter wenn auch stellenweise kauziger Kerl dargestellt. Aber irgendwie war das Spiel absolut out of Charakter. Jedenfalls war er der Lustigste der neuen Truppe.



      Nun kommen wir zu den Kritikpunkten des Filmes.


      Da wäre die Corvette Szene, welche in Meinen Augen welchen Sinn hatte? Nur um zu zeigen dass man im 23 Jahrhundert immer noch mit NOKIA telefonieren wird? Alleine der Klingelton wirkte so deplatziert im Film das sich sogar einige Besucher umdrehten und meinten da wäre wirklich ein Telefon losgegangen.
      Jedenfalls entzog es sich für mich, was die Szene einfach soll. Ein 12 Jähriger zerlegt eine alte Corvette Convertible und stellt sich als Kirk vor. Punkt das war´s.
      Da wäre es Sinnvoller gewesen die Szene hätte gleich mit der Bar eingesetzt, wo Kirk sich mit den Kadetten geprügelt hat.



      Dann hat sich ein netter aber zu verschmerzender Schnitzer in der Kelvin Szene eingenistet. Das Delta auf den Uniformen. Jeder der TOS kennt weis, dass die Schiffe der Constitiution Klasse jeweils ein eigenes Emblem auf den Uniformen hatten, ähnlich den Missionsabzeichen bei der NASA. Das Delta gab es erst auf der Enterprise und erst später wurde dieses für die gesamte Flotte übernommen. Aber wie gesagt das ist ein Detail, das man verschmerzen kann, aber es fällt mir eben auf.



      Der nächste Punkt, der mich Stört, ist Kirks Blitz Karriere. Er wurde schon beinahe in den Rang des Captains geprügelt, nur der natürliche Tod hätte dies verhindern können.
      Wenn sich schon viele daran gestört haben, wie schnell ein Wesley Crusher zum Fähnrich wurde, so sei gesagt, da hat Kirk ihn richtig Nass gemacht.
      Man mag mich Engstirnig nennen, aber mit dem Rang eines Captains verbinde ich Erfahrung, Dienstalter und Können. Kirk hat vielleicht das Zeug, das Potenzial dazu, aber nach 3 Jahren Akademie?


      Dann der Kobaiyashi Maru Test. Also so was von Lust los Dahingeklatschtes habe ich selten erlebt. Klingt jetzt hart, aber jeder Idiot in dem Simulator hat nach 3 Sekunden gerallt, dass da jemand gemogelt hat. Und am Verhalten Kirks war es schnell klar, wer es sein musste.
      In Zorn des Kahn erwähnte der Ur Kirk, dass er dafür eine Auszeichnung für originelles Denken erhalten hatte. Aber was ich gesehen habe, war wirklich mies und Einfallslos. Da hätte sogar ich von Abrams wesentlich mehr erwartet. Es war nichts von Kirks bekannter Verschlagenheit zu sehen, nichts von seinem Taktischen können. Schade auch hier eine Chance verspielt.

      Der Maschinenraum. Also für einen 150 Millionen $ Film war das Set schon echt mies. Da wirkt sogar der Maschinenraum der RMS-Titanic dagegen Futuristisch. Auch wenn man vom cleanen Look wegkommen wollte, aber da war keine Struktur zu erkennen.
      Für den nächsten Teil würde ich mir ein Set für den Maschinenraum wünschen, das zumindest Übersichtlicher ist und nicht zu sehr an das örtliche Klärwerk erinnert.


      Ein weiterer Minuspunkt war gegen ende des Filmes. Nämlich als Neros Schiff von der Singularität verschlungen wird und Kirk zuerst Nero retten wollte, dieser lehnte zwar ab, aber anstatt ihn gegen seinen Willen zu retten, was wirklich dem Naturell des Charakters und auch dem der Sternenflotte entsprochen hätte,ließ Kirk aus allen Rohren auf das „Sinkende Schiff“ feuern.
      Und niemand Zögerte sonderlich bei diesem Befehl. Niemand hinterfragte diese Aktion, die dem gleichkommt wie wenn man einem am Boden Liegenden mit einem Schuss niederstreckt.
      Und da ist es egal, was Nero vorher getan hat, wenn man so was tut, ist man keinen deut besser als er selbst. In dieser Hinsicht waren Kirk und auch Spock einfach enttäuschend.


      Was ich noch erwähnen möchte, ist der Auftritt von Leonard Nimoy. Es war schön das alte Spitzohr wieder auf der Leinwand zu sehen.
      Aber leider wirkten seine Szenen wie ein Lückenfüller. Da wäre mehr Interaktion mit der jungen Crew schöner gewesen, bei der verhunzten Zeitlinie hätte es eh keine Rolle mehr gespielt.



      Ich könnte noch mehr Gutes oder Negatives aufzählen. Aber dies hier ist eher eine erste Bestandsaufnahme des Ganzen.

      War es ein Guter Scifi Film?
      Er bewegte sich im Mittelfeld, nicht Überragend aber nicht Grottig.

      War es Star Trek?
      Diese Frage kann ich noch nicht abschließend beantworten. Aber Ich tendiere im Moment noch zu einem Nein.


      Hat der Film halten, können was die Vorschusslorbeeren immer angepriesen haben?
      Nein, dafür hat der Film sein Ziel in meinen Augen knapp verfehlt. Als Star Trek Film war er sehr Schwachbrüstig. Nur die Special Effekts und der teilweise flache Humor haben das abgefedert.
      Episch, Großartig und Fantastisch…….In dem Fall kann ich sagen: Knapp daneben ist auch vorbei.



      Meine Wertung:


      5 von 10 Punkten. Viele werden sich fragen: Wie doch so gut? Es war nicht alles schlecht. Aber auch nicht Perfekt.
      JJ Abrams wird beweisen müssen, dass er mit ST 12 es wirklich kann.


      Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
      Ich LIEBE den Film!! :jubel:

      Komme grad aus dem Kino und bin hin und weg. Da hat mal ALLES gestimmt (ok, fast, die Musik hätte mehr ST mässig sein dürfen..). Die neue Crew, das Schiff, die Story... *seufz* Mein Star Trek lebt, ich kanns noch gar nicht fassen! Und Nimoy mitten drin... ich sass zum Schluss fix und alle und völlig gebannt in meinem Kinosessel. JJ hat da was grossartiges abgeliefert! Ja, es sind neue Schauspieler, aber es war doch die alte Crew. Kirk, Spock, Pille - OMG - ich bin verliebt - ist Pille nicht grossartig??? Er ist so nah dran am Original :D

      Ich hatte ja schon Befürchtungen, dass JJ das mit den alten ST Fans nicht so ernst nimmt und nur junges Gemüse ansprechen will. Aber es waren so viele liebevolle Kleinigkeiten drin, die das alte Fanherz haben höher schlagen lassen. Der Apfel, die eklige "Gehirnschnecke", das Rothemd stirbt zuerst *gg*, sogar Porthos haben sie nicht vergessen *g*

      Und Sulu und Chekov durften in diesem Film wohl mehr reden als in der gesamten Serie zusammen :D

      Ich freue mich schon drauf, den Film im O-Ton zu sehen, da ist er sicher noch besser! =)

      11 von 10 Punkten ;)
      [quoten=Captain Jones]
      Dann kommt Pine als Kirk. Seine Spielweise war wirklich gut. Man erkannte durchaus den Charakter. Aber manchmal auch nicht.
      [/quoten]

      Denk daran, dass dieser neue Kirk ohne Vater aufwächst. Sowas prägt den Charakter und es kann nicht der gleiche Kirk daraus werden...

      Die Zeitlinie hat so ziemlich alles verändert. Wohl auch die Uniformen!

      Starbase 19 - Der Sci-Fi Fantreff im Herzen von Basel

      visit us @ http://www.starbase19.ch/
      Jos, mir geht es genau gleich!

      [quoten=jos]Ich LIEBE den Film!! :jubel:

      Komme grad aus dem Kino und bin hin und weg. Da hat mal ALLES gestimmt (ok, fast, die Musik hätte mehr ST mässig sein dürfen..). Die neue Crew, das Schiff, die Story... *seufz* Mein Star Trek lebt, ich kanns noch gar nicht fassen! Und Nimoy mitten drin... ich sass zum Schluss fix und alle und völlig gebannt in meinem Kinosessel. JJ hat da was grossartiges abgeliefert! Ja, es sind neue Schauspieler, aber es war doch die alte Crew. Kirk, Spock, Pille - OMG - ich bin verliebt - ist Pille nicht grossartig??? Er ist so nah dran am Original :D

      Ich hatte ja schon Befürchtungen, dass JJ das mit den alten ST Fans nicht so ernst nimmt und nur junges Gemüse ansprechen will. Aber es waren so viele liebevolle Kleinigkeiten drin, die das alte Fanherz haben höher schlagen lassen. Der Apfel, die eklige "Gehirnschnecke", das Rothemd stirbt zuerst *gg*, sogar Porthos haben sie nicht vergessen *g*

      Und Sulu und Chekov durften in diesem Film wohl mehr reden als in der gesamten Serie zusammen :D

      Ich freue mich schon drauf, den Film im O-Ton zu sehen, da ist er sicher noch besser! =)

      11 von 10 Punkten ;)[/quoten]

      Starbase 19 - Der Sci-Fi Fantreff im Herzen von Basel

      visit us @ http://www.starbase19.ch/