Allgemeiner Con Talk

      Weekend of Wizards

      Zur Information auch hier nochmal ein update zum Weekend of Wizards:

      Nachdem die Veranstaltung am 16.10.2007 offiziell vom Veranstalter abgesagt wurde und eine Erstattung der Eintrittsgelder an die Kunden binnen 8 Wochen angekündigt worden war, muss nun leider festgestellt werden, dass die Kunden wohl leider vergeblich auf ihr Geld gewartet haben, bis jetzt hat sich jedenfalls keiner gemeldet, der eine Erstattung erhalten hat.

      Leider muss auch festgestellt werden, dass die Staatsanwaltschaft Hamburg auch 10 Monate nach Eingang der (vermutlich) ersten Anzeige in diesem Fall immer noch ermittelt.

      Im Harry Potter Xperts-Forum haben jetzt weitere Geschädigte angekündigt Anzeige erstatten zu wollen. Zu diesem Zweck wurde eine Zusammenfassung der Geschichte des Weekend of Wizards verfasst. Da es möglicherweise auch hier Geschädigte gibt, stelle ich diese Zusammenfassung hier auch mal rein.

      Veranstaltung: Weekend of Wizards
      18./19.11.06 im Ruhrcongress-Zentrum Bochum

      Gaststars angekündigt: Katie Leung (Cho Chang)
      Robert Pattison (Cedric Diggory)
      Afshan Azad (Padma Patil)
      Tiana Benjamin (Angelina Johnson)
      Stanislav Ianevski (Viktor Krum)
      Tolga Safer (Karkaroffs Gehilfe)
      Kiran Shah (Stuntman, Narnia) (später)

      31.08. Die ersten vier Gaststars entfallen (kann passieren)
      Eventmaster will "Anfang nächster Woche" weitere Top-Gäste präsentieren -> bis zur offiziellen Absage des Events wurden keine Gäste mehr angekündigt.

      Am 4.10. "verschwindet" das Event von der Homepage des Ruhrcongresses, statt dessen wird dort der "Blaue Ball Ruhrgebiet" angeküdigt. Es gibt keine Information an die Kartenbesitzer oder eine Aktualisierung der Webpage.
      Emails mehrerer Kunden werden nicht beantwortet.

      Am 18.10. erreicht jemand den Eventmaster über eine PN im Forum und postet daraufhin, dass das Event wahrscheinlich verschoben wird; kurz darauf wird durch den Eventmaster eine offizielle Verschiebung auf den 24./25.03.07 im Ruhrcongress Bochum im Forum angekündigt. Es erfolgt keine Aktualisierung der HP; Stargäste sollen bis "Ende der Woche" angekündigt werden -> bis zur endgültigen Absage nix
      Der neue Termin ist niemals auf RuhrCongress-Seite aufgetaucht

      Mehrere Kunden versuchen, über die auf der Webseite angegebene email-Adresse mit dem Veranstalter in Kontakt zu treten, um in Erfahrung zu bringen, ob man die Karten eventuell zurück geben kann, wenn man an dem neuen Termin verhindert ist. Keiner erhält eine Antwort.

      Am 25.11.06 wird auf der Homepage angekündigt, dass der Neustart der Seite "mit vielen Neuigkeiten" am 04.12.06 erfolgen soll. Diese Meldung bleibt bis zum 20.02.07 stehen; es gibt keinerlei Lebenszeichen des Eventmasters (weder im Forum, noch über email, noch auf der Homepage des Events) vom 25.11.06 bis zum 20.02.07.

      Am 06.02. ruft jemand aus dem Forum beim Ruhrcongress an und erhält die Auskunft, dass die Veranstaltung bereits vor mehreren Wochen abgesagt wurde. Daraus lässt sich nur schliessen entweder a) wurden die Kunden nicht über die Absage informiert oder b) Ruhrcongress meinte mit "Absage" den Termin im November; dann wurde der zweite Termin im März aber wohl offensichtlich nie gebucht.

      Ruhrcongress empfiehlt den direkten Kontakt zum Veranstalter (der immer noch auf keine emails antwortet) und gibt eine Handynummer raus, jemand erwischt nach vielen Versuchen den Eventmaster tatsächlich am Handy und der teilt mit, dass die Veranstaltung nach Bottrop verschoben wird, genaues Datum steht noch nicht fest, die HP wird in 1-2 Wochen aktualisiert und es gibt eine Sondermail an Ticketinhaber. Die Kunden warten leider vergebens darauf. Alle mails an die auf der HP angegebene Adresse versanden ungehört und unbeantwortet.

      Am 20.02. meldet sich der Eventmaster dann im Forum wieder, nachdem jemand angekündigt hat, Strafanzeige stellen zu wollen, und verteilt verbale Rundumschläge und Attacken. (Die ganzen nicht beantworteten emails sind übrigens in seinem Spam-Filter gelandet). Immerhin erfahren wir, dass das Event auf April in Bottrop verschoben wird und der Inhalt sich verändert - es wird eine NEW STAR CON. Die Homepage wird tatsächlich aktualisiert, dort steht nun nicht mehr "Der Neustart der Webseite erfolgt am 04.12." sondern "Der Neustart der Webseite erfolgt in Kürze".

      Dann erklärt der Eventmaster, die New Star Con müsse leider verschoben werden, weil die Halle überbucht war und ein Mitarbeiter wurde deswegen entlassen. Eine telefonische Nachfrage beim Saalbetreiber ergibt, dass diese Darstellung nicht der Wahrheit entspricht. Herr Hartz erhält die Halle nur noch gegen Vorkasse, weil er noch Schulden bei der Stadt Bottrop hat. Diese Vorkasse hat er nicht entrichtet, daraufhin wurde die Halle anderweitig vergeben. Es gab keine Überbuchung, und es wurde niemand entlassen.

      Nachdem zwei Mitglieder im Forum bekanntgemacht hatten, dass sie einen Anwalt eingeschaltet haben, meldeten sich bei ihnen weitere Personen, die ebenfalls einen Anwalt einschalten wollten, weil sie immer noch nicht das Geld von der abgesagten Bond-Con, die November 2006 stattfinden sollte, wiederbekommen haben.

      Am 13.5.2007 meldet sich der Eventmaster in einem anderen Forum, nachdem dort ein Mitglied einen Beitrag aus dem Xperts-Forum zitiert hatte, und erklärt wörtlich: „Keine Sorge das WOW wird definitiv stattfinden.“. Er kündigt für den 3./4. November 2007, also ein Jahr nach dem ursprünglich geplanten WEEKEND OF WIZARDS eine NEW STAR CON im Saalbau Bottrop an.

      Auf der Web-Seite des WoW gab es in den letzten Monaten keine updates, meistens ist sie gar nicht zu erreichen, es gibt nur eine STRATO-Mitteilung, dass die Internetpräsenz zur Zeit nicht erreichbar ist.

      Am 16.10.2007 ruft jemand im Saalbau Bottrop an und fragt nach, ob es am 3./4. November ein New Star Con geben wird. Frau Matschoß vom Saalbau erklärt, dass es diese Veranstaltung nicht geben wird, zu diesem Zeitpunkt findet dort ein Poker-Turnier statt. Da sie aber anscheinend schon mehrere Beschwerden über den Veranstalter erhalten hat, ruft sie Herrn Hartz an. Kurze Zeit später erhalten die Kunden des WOW einen News-Letter, in dem die Veranstaltung abgesagt wird und eine Rückzahlung der Eintrittsgelder angekündigt wird.

      Der Veranstalter kündigt an, dass er das Geld binnen 8 Wochen erstatten will. Für die Rückzahlung der Eintrittsgelder verlangt der Eventmaster von jedem Kunden, dass er seine Eintrittskarten per Einschreiben an ihn zurückschickt.

      Dieser Zeitrahmen macht einige Kunden stutzig, da die Frist am Dienstag dem 11.12.2007 ausläuft und am Wochenende davor, dem 8./9. Dezember im Saalbau Bottrop das Weekend of Horrors des Veranstalters stattfinden soll. Es wird vermutet, dass der Termin so gelegt wurde, damit er diese Veranstaltung in Ruhe durchführen kann.

      Offensichtlich behalten diese Skeptiker recht, denn bis zum heutigen Tag, dem 26.12.2007 hat, so wie es aussieht, wohl niemand sein Geld zurück erhalten.

      Am 20.12.2007 meldet ein Forumsmitglied, dass es einen Einschreibbrief an die Firma Cult Corner zurückbekommen hat mit dem Vermerk

      „Anschrift überprüft durch Deutsche Post/BZ 20
      zurück“

      und einer durchgestrichenen Adresse.

      Ein anderes Forumsmitglied meldet sich daraufhin und berichtet, dass es schon vor einiger Zeit einen anonymen Hinweis erhalten habe, dass Thomas Hartz vorhabe umzuziehen, leider ohne Angabe des Zeitpunkts oder einer neuen Anschrift. Auf der Web-Seite des Weekend of Horrors wird nach wie vor die Anschrift in der Humannstr. 55, 22609 Hamburg aufgeführt.
      [QUOTEN=Jos]Da drück ich allen Fans, die noch Geld bekommen, die Daumen! [/QUOTEN]

      Leider werden vermutlich nur diejenigen ihr Geld wiedersehen, die einen Anwalt einschalten konnten, ich glaube jedenfalls nicht, dass er ohne richterliche Anordnung zahlt.

      Sollte er nicht erscheinen, wird das für ihn auf jeden Fall Konsequenzen haben, einen Richter kann man nicht wie irgendwelche lästig gewordenen Kunden behandeln. Mit seiner üblichen wenn-ich-mich-nicht-rühre-wird-sich-das-ganze-schon-irgendwann-von-selbst-erledigen-Strategie wird er jedenfalls nicht durchkommen.
      Bei dieser Verhandlung heute ging es um eine Zivilklage von K.R. gegen Thomas Hartz auf Rückerstattung der Eintrittsgelder wegen Nichterfüllung des Vertrages, insofern mussten auch keine Fans als Zeugen auftreten. K. ist auch nicht persönlich nach Hamburg gefahren, sie wurde von einem Stellvertreter ihres Anwaltes vertreten. Das Ergebnis der Verhandlung wird K. vermutlich erst in einigen Tagen erfahren, wenn ihr Anwalt sie schriftlich benachrichtigt und sie hat mir gesagt, dass sie das dann posten wird.

      Ich bin jedenfalls gespannt, ob Herr Hartz bei der Verhandlung war, mir ist heute mittag gegen 12.30 Uhr jedenfalls aufgefallen, dass er online war.

      Inzwischen dürften der Polizei wohl auch noch weitere Anzeigen vorliegen und dabei handelt es sich dann um Strafanzeigen wegen Betrugs, da könnte die Anwesenheit der Geschädigten notwendig werden.
      [QUOTEN=Jos]Ich glaubs nicht.. ich hatte heute wieder einen Newsletter in der Mailbox mit Neuigkeiten zu seinen Veranstaltungen... der Junge hat echt Nerven.
      [/QUOTEN]


      Die WoW-Leute sind auch nach wie vor im Verteiler. Ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob man das als Dreistigkeit auslegen muß. Wenn man in einigen Foren in denen er seine Geschäfte betreibt mal ein bißchen mitliest, gewinnt man eher den Eindruck, als wäre er ein totaler Chaot.

      Urteil Weekend of Wizards

      Konni war so nett heute auch noch mal die Urteilsbegründung aus dem Hartz-Prozess zu veröffentlichen, auch von dieser Stelle hier noch mal herzlichen Dank dafür, weil das nicht nur für die WoW-Kunden wichtig ist, sondern für den Event-Bereich ganz allgemein.

      Ich setz mal den ganzen Text hier rein, den Scan von der Begründung gibts hier.


      Entscheidungsgründe:


      Die zulässige Klage ist begründet.

      Der Klägerin steht gemäß §§ 323, 346 ff BGB aufgrund des Vertragsrücktritts ein Anspruch auf Rückzahlung der bereits geleisteten Beträge gegenüber dem Beklagten zu.

      Eine Fristsetzung war hier nach § 323 Abs. 2 Nr. 2 BGB entbehrlich, da die Leistung des Beklagten zu einem bestimmten Termin zu bewirken war, jedoch nicht bewirkt werden konnte.

      Die AGB des Beklagten sind nach Aktenlage nicht einmal Vertragsbestandteil geworden. Der Beklagte selbst erwähnt sie nicht einmal in seiner E-Mail-Rechnung.

      Selbst wenn die AGB des Beklagten vereinbart worden wären, hätte er nicht das Recht gehabt, die Veranstaltungszeit einseitig neu und deutlich später festzulegen.



      Ein Event-Veranstalter kann sich nicht wirksam vorbehalten, den Veranstaltungsort zu ändern (LG Dortmund, VUR 1995, 137).

      Bei totalem Ausfall der Veranstaltung kann lediglich die Haftung für frustrierte Aufwendungen über § 284 BGB auf ein vernünftiges Mittelmaß begrenzt werden (Canaris, Festschrift Ulmer, S. 1073, 1092 f.). Der hier von der Klägerin geltend gemachte Anspruch auf Rückzahlung des Eintrittsgeldes lässt sich nach § 309 Nr. 8 a BGB nicht ausschließen. Der Klägerin als Kundin muss immer die Wahl bleiben, ob sie die angebotene Ersatzveranstaltung in 2007 besuchen will, die Karten tauschen oder das Eintrittsgeld erstattet haben möchte (vgl. Fessmann, NJW 1983, 1164, 1167).

      Der Beklagte als Event-Veranstalter kann sich ebenso wenig wie seine Mitbewerber eine finanziell folgenlose Verlegung des Veranstaltungstermins wirksam ausbedingen.

      Der Zinsanspruch ist unter dem Gesichtspunkt des § 291 BGB begründet.

      Die Nebenentscheidungen folgen aus den §§ 91, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

      Die Berufung konnte gemäß § 511 Abs. 4 zugelassen werden, da derart unsägliche AGBs offenbar immer noch von anderen Event-Veranstaltern benutzt werden und eine einheitliche ablehnende Rechtsprechung eine Entscheidung des Landgerichts erfordert.

      Dr. Riecke
      Richter am Amtsgericht

      (Amtsgericht Hamburg-Blankenese, Urteil vom 30.01.2008, Kornelia Risse gegen Thomas Hartz, Geschäftsnummer 508 C 322/07)